Online Leadership

Was wir mit Abstand tun können…

Natürlich ist es einfacher, wenn man sich sehen kann, miteinander lachen und arbeiten kann. Jeder weiß das! Aber was kann man für eine effektive und gesunde Teamentwicklung tun, wenn man sich nicht treffen kann…. so wie jetzt….

Wir haben unser Wissen hier zusammengeführt und hoffen, dass wir damit einen Beitrag leisten können, damit ihr gesund, munter und erfolgreich durch den Lockdown kommt….

Wenn du als Teamchanger ein virtuelles Team aufbauen, umbauen oder einfach nur effektiv führen möchtest, dann heißt es:

 

  1. Natürlich die technische Infrastrukur dafür zu schaffen.
  2. Ein noch größer Schritt aufwärts ist allerdings die Veränderung des Führungsverhaltens. In der neuen Welt funktionieren keine hierarchischen Strukturen mehr. Kontrolle ist viel schwieriger. Es wird nicht ohne Vertrauen gehen!

Du wirst von deiner bisherigen Teamkultur profitieren:   

Auch im virtuellen Raum leben Teams von gegenseitigem Vertrauen! Vertrauen, das kennzeichnend für eine Becoming-Us-Kulturstufe ist. Du wirst deine Mitarbeiter weniger kontrollieren können und hoffentlich auch müssen und wollen. Mikromanagement wird im virtuellen Raum noch deutlicher scheitern als sonst schon.

Was du aber als Führungskraft und Teamchanger tun musst, ist deinem Team das WARUM eurer Arbeit immer wieder zu vergegenwärtigen. Wofür ist das wichtig, was wir gerade tun. „In Service of What?“ ist hier eine gute Frage, die du dir als Führungskraft immer wieder stellen musst und die Antwort (was immer wieder vergessen wird) musst du natürlich transparent gegenüber machen. Das WARUM muss in virtuellen Teams bekannt und akzeptiert sein.

Das WAS ist hingegen die Aufgabe aller und sollte gemeinsam besprochen werden. Die meisten virtuellen Projektplattformen wie Microsoft-Teams halten dafür sehr gute Tools vor, damit ihr euch da verbindlich im Auge behalten könnt.

Bei dem WIE wirst du wieder von deiner Teamkultur leben, denn das WIE ist eine Sache der Eigenverantwortung jedes Teammitglieds. Insbesondere in virtuellen Teams geht hier kein Weg an individuellen Lösungen, die du natürlich supporten kannst, vorbei.

Und genau bei dem WIE kommt wieder der wichtigste Schlüsselwert dieses Artikels ins Spiel: Vertrauen. Du wirst nach und nach Vertrauen müssen, ansprechbar bleiben und bei Bedarf unterstützen müssen. Das muss natürlich wachsen und geht nicht von heute auf morgen. Je besser ihr euch im Team kennt, desto leichter wird es werden!

Gleichzeitig gelten alle Tipps rund um Feedback und Teamupgrades, die wir zu den einzelnen Kulturstufen zusammengefasst haben. Insbesondere die für das Upgrade der Becoming-Me zu Becoming-Us-Kultur.

Zusammenfassend benötigst du:

Ein zusammengefasstes Ziel, dass durch Einzelziele wie ein Uhrwerk zusammengebaut wird. 

Es ist an dieser Stelle sicherlich keine Überraschung, dass die Einzelziele partizipativ verteilt werden. Nicht als Führungsaufgabe Top-Down, sondern moderierend und das Ganze im Blick habend.

„Es macht keinen Sinn, kluge Köpfe einzustellen und ihnen dann zu sagen, was sie zu tun haben!“  (Steve Jobs)

Für die Transparenz dieser Ziele und die Abstimmung empfehlen wir wiederum die Nutzung von Microsoft Teams inklusive der App Trello!

Zum Abschluss das Bekannte aus unserer Arbeit: Mache den Sinn deines Unternehmens und deine zentralen Werte zum Kompass der Arbeit. Und füge als weiteren Schlüsselwert „Vertrauen“ hinzu. Der Rest kommt von alleine!

Feedback-Kultur, Zuhören statt Reden, das Ziel am Anfang visualisieren und Win-Win denken gilt natürlich auch im virtuellen Raum.

Und die Belohnung für den Erfolg eines virtuellen Teams ist klar, oder? Eine echte Begegnung, wenn wir Corona endlich im Griff haben!

Wir freuen uns auf deinen Erfolg und unterstützen dich gerne!